Menü
Gastautor

Personal Branding im Netz – Wie man mit dem richtigen Webdesign erfolgreich wird

Unter Personal Branding versteht man die gezielten Maßnahmen, die jemand vornimmt, um sich selbst in der Öffentlichkeit zu etablieren. Genauso wie im klassischen Branding geht es um die Positionierung und den Aufbau eines bestimmten Images. Im Gegensatz zur klassischen Markenbildung steht aber kein Unternehmen oder Produkt im Fokus, sondern eine Person. Ziel ist, zum respektierten und berühmten Experten im eigenen Bereich zu werden und gleichzeitig ein bestimmtes und kohärentes Bild von sich selbst zu vermitteln.

Personal Branding im Netz – Wie man mit dem richtigen Webdesign erfolgreich wird

Aktuell wird Personal Branding hauptsächlich von Meinungsführern, Coaches, Politikern und Sportlern betrieben. Doch der Aufbau der Marke „Ich“ kann auch für Autoren ein wirksames Werkzeug sein. Erfolgreiches Personal Branding kann jungen Schriftstellern dabei helfen, neue Leser zu gewinnen und sogar einen Verlag zu finden, der an der Veröffentlichung des nächsten Buches Interesse hat.

In einer zunehmend digitalen und digitalisierten Welt findet die Bildung der Marke „Ich“ hauptsächlich im Netz statt. Der digitale Wandel hat neue Möglichkeiten eröffnet und alte Strukturen infrage gestellt: Personal Branding ist heutzutage ohne eine gepflegte Online-Reputation unmöglich. Dementsprechend ist ein professioneller Internet-Auftritt entscheidend für diejenigen, die auf die Marke „Ich“ setzen möchten. Hier sind fünf Tipps, wie Sie Ihre Webseite für erfolgreiches Personal Branding optimieren können.

1. Benutzerfreundlich denken

Auf Ihrer Webseite geht es um Sie. Wer Sie sind, worüber Sie schreiben, woher Sie kommen. Also sollte alles, was Sie im Leben erreicht haben, auf Ihrer Webseite auftauchen, richtig? Falsch! Auf Ihrer Webseite geht es eigentlich nicht nur um Sie, sondern primär um Ihre Besucher.

Wenn Sie sich als erfolgreicher Autor durchsetzen möchten, sollten Sie auf Ihrer Webseite nur die Informationen nennen, die Ihre Leserschaft oder möglicherweise Ihre Geschäftspartner bzw. Verlage interessieren. Dazu gehören zum Beispiel alle Bücher, die Sie geschrieben haben, sämtliche Erfahrungen als Autor oder Journalist, Zitate aus der Presse, Videos, Talks, usw. Details ihres Privatlebens oder Nebenbeschäftigungen, die mit ihrer Karriere als Autor nichts zu tun haben, sollten Sie nicht erwähnen.

Außerdem ist es wichtig, sich Gedanken darüber zu machen, was das Ziel Ihrer Webseite sein soll. Wenn Ihre Absicht ist, neue Leser zu gewinnen, sollte zum Beispiel Ihr neues Buch im Vordergrund stehen und möglicherweise ein längerer Textauszug und ein Link zur Amazon-Webseite beigefügt werden. Wenn Ihr Ziel ist, von Verlagen kontaktiert zu werden, sollte eine ausführliche Seite mit Ihren Kontaktdaten nicht fehlen. Ein durchdachter und strukturierter Aufbau ist der Schlüssel zu einer benutzerfreundlichen Webseite.

Designed von Slaviana für sarah oLp Designed von Slaviana für sarah oLp

Es ist wichtig, dass Sie Ihre Webseite genau planen. Überlegen Sie nicht nur welche Informationen erwähnt werden sollten, sondern auch wo die oben genannten Informationen auftauchen sollten. Eye-tracking Studien haben bewiesen, dass User den Informationen, die oben links oder zentral positioniert sind, mehr Aufmerksamkeit schenken.

2. Die Farbpsychologie beachten

Nicht nur die Struktur Ihrer Webseite, sondern auch die Farben, die sie auswählen, spielen eine wichtige Rolle beim Aufbau Ihrer Personal Brand. Studien besagen, dass Farben einen großen Einfluss auf unsere Emotionen und auf unser Verhalten haben. Wie sich eine bestimmte Farbe auf das menschliche Gehirn auswirkt, sollte unbedingt in Erwägung gezogen werden, wenn man die Farbpalette der eigenen Webseite festlegt.

Hier ein paar Beispiele: Blau symbolisiert Vertrauen und Reife und wird deswegen sehr oft auf den Webseiten von Banken und Versicherungen benutzt. Grün versinnbildlicht dagegen die Natur und wird von viele Landschaftsbau-Unternehmen und Ernährungs-Coaches als Hauptfarbe ausgewählt.

Designed von EsteticArt für cassandrasellner

Designed von EsteticArt für cassandrasellner

3. Für SEO optimieren

Wenn man eine Webseite erstellt, will man auch, dass sie schnell gefunden wird. Um sich auf den ersten Plätzen in den Google-Suchergebnissen zu platzieren, ist es notwendig, sich mit SEO (Search Engine Optimisation) vertraut zu machen.

SEO ist eine komplizierte und sehr umfassende Disziplin des Online Marketings, aber ein paar Grundtipps kann man schnell implementieren. Beispielsweise sollten Sie Keywords beachten, Hauptüberschriften und alt-Texte dementsprechend schreiben und die Webseite „responsive“ gestalten, damit sie auch auf mobilen Geräten lesbar ist. Aufgrund des neuen Google-Algorithmus ist es außerdem sehr wichtig, dass man guten und aktuellen Content auf der Webseite bereitstellt, am besten in Form eines Blogs.

4. Soziale Netzwerke pflegen

Heutzutage sind Soziale Medien fester Bestandteil jeder Branding-Strategie. Facebook, Twitter und Instagram spielen eine sehr wichtige Rolle für Ihr Personal Branding. Viele Freiberufler, Coaches und zahlreiche sogenannte Influencer sind nur mithilfe der Sozialen Medien zu Erfolg gekommen.

Designed von Gosure für christi02

Designed von Gosure für christi02

In der Regel ist es sinnvoll, den Fokus auf einen oder zwei Social Media-Kanäle zu beschränken. Auf welchen sozialen Kanälen Sie aktiv sein sollten, hängt von Ihrer Zielgruppe ab. Wenn Sie zum Beispiel ein Buch über Fitness geschrieben haben, das sich an eine jüngere Zielgruppe richtet, sollten Sie sich mit Instagram beschäftigen. Falls Sie über Entrepreneurship schreiben, werden Sie Ihre Zielgruppe eher auf Twitter oder LinkedIn treffen.

Es gibt zahlreiche Beispiele von Autoren, die Social Media erfolgreich einsetzen. Elizabeth Gilbert, zum Beispiel, die erfolgreiche Autorin des amerikanischen Bestsellers Eat, Pray, Love, hat über 1,5 Millionen Fans auf Facebook und ihre Posts bekommen in der Regel zwischen drei- und sechstausend Likes. Noch erfolgreicher ist Fitness-Coach und Autorin Kayla Itsines, die ihre eigene Karriere fast nur mit Social Media aufgebaut hat. Kayla hat heutzutage über 11 Millionen Fans auf Facebook und über 6 Millionen auf Instagram und ihr eBook wurde genauso oft heruntergeladen.

5. Konsequent bleiben

Wenn es um Personal Branding geht, ist es wichtig, über alle Kommunikationskanäle hinweg konsequent zu bleiben. Webseite, Blog und Social Media sollten wenn möglich ein konsistentes Design aufweisen. Farbpalette, Schriftarten, Bildauswahl – alles trägt dazu bei, die Marke „Ich“ zu verstärken. Nicht nur Design-Elemente sondern auch die Tonalität und die Art und Weise, wie Sie Ihre Leserschaft ansprechen, sollen in Einklang mit Ihrer „Brand“ stehen.

Letztendlich ist Personal Branding ein leistungsfähiges Werkzeug für Sie als Autor. Um sich von der Konkurrenz abzuheben und neue Leser zu gewinnen, ist es nötig, die Chancen zu nutzen, die die digitalen Medien Ihnen bieten, und in die Marke „Ich“ zu investieren.


Alessandra von 99designsÜber die Autorin

Alessandra Maino ist Digital Marketing Manager bei 99designs, der weltweit größte Grafikdesign-Marktplatz. Geboren und aufgewachsen in Italien, Alessandra wohnt in Berlin, wo sie das bunte kulturelle Angebot und die dynamische Startup Kultur der Stadt seit vier Jahren genießt. Neben Marketing, Design und Branding, interessiert sie sich für Ernährung, Reisen und Literatur.

Kommentar verfassen