Menü
Linda Vogt

Plotten mit der Heldenreise. Teil 2 der Serie

Die Heldenreise ist eine konkrete Handlungsanweisung für das Plotten und für das Schreiben von Geschichten und ein bekanntes Grundmuster von Mythologien weltweit. Lektorin Linda Vogt erklärt, wie sie funktioniert.

Plotten mit der Heldenreise

Ein bekanntes Beispiel für die Heldenreise ist der Film „Krieg der Sterne“. Nicht nur für Drehbücher, sondern auch für Romane ist die Heldenreise häufig Mittel der Wahl für das Plotten. Gekennzeichnet ist die Heldenreise durch typische Situationsabfolgen und Figuren und bietet dir ein Grundmuster beim Plotten und damit ein Gerüst zum Runterschreiben. Du kannst, du musst aber nicht jede Station ansteuern und darüber schreiben. Die Heldenreise funktioniert für viele Genres, probiere es einfach aus und verzichte und ändere gegebenenfalls einzelne Stationen um.

Die Heldenreise ist ein Patentrezept für spannendes Erzählen.

Die Heldenreise ist eine Schablone, ein Patentrezept für spannendes Erzählen: Der Held begibt sich auf die Reise, stürzt sich ins Abenteuer, in eine unbekannte Welt und stellt sich seinem größten Gegner. Er bemerkt womöglich, dass er außergewöhnliche Fähigkeiten hat und kehrt gewachsen und geläutert nach Hause zurück.

Die 12 Stationen der Heldenreise

  1. Gewohnte Welt des Helden: Als Ausgangspunkt steht der Alltag des Helden, der eher langweilig und durch einen gewissen Mangel gekennzeichnet ist; zudem ist der Held häufig ein Außenseiter, ein Underdog: Der Leser ahnt, so kann es nicht ewig weitergehen.
  2. Ruf des Abenteuers: Nun kommt Bewegung in die Geschichte! Von außen wird dem Helden ein Rätsel oder ähnliches nähergebracht, der Bote des Abenteuers bringt die Geschichte in Gang; dies kann natürlich auch ein anders geartetes Ereignis sein.
  3. Weigerung gegen den Ruf des Abenteuers: Der Held weigert sich das Abenteuer anzutreten, es gilt Sicherheiten aufzugeben bzw. treten Figuren auf, die unseren Helden vom Abenteuer abhalten wollen, die sogenannten Schwellenhüter.
  4. Hilfe: Der Held begegnet seinem Mentor, der oder die ihn fit und bereit für das Abenteuer macht.
  5. Überschreitung der ersten Schwelle: Hier setzt der zweite Akt der Geschichte an, es beginnt der Eintritt ins Abenteuer durch einen Anlass für die Reise oder zusätzliche Motivation, der Held überwindet seine Zweifel und bricht auf
  6. Bewährungsproben: Der Held trifft auf Verbündete und Gegenspieler, befindet sich in der völlig anderen, neuen Welt, wo andere Regeln gelten und muss dort bestehen. Dies können Kämpfe gegen innere oder äußere Widerstände sein.
  7. Vordringen in die Untiefen des Bösen: mit Hilfe seiner Verbündeten stellt der Held sich dem finsteren Gegner.
  8. Entscheidende Prüfung: Totale Action! Hier geht es dem Held an den Kragen, er befindet sich in Lebensgefahr, Verbündete können hier sterben, aber der Held überlebt. Es ist die Station der zentralen Heldenkrise: Alte Gewissheiten, sein altes Leben werden spätestens hier völlig abgeworfen.
  9. Belohnung: Der Held findet einen symbolträchtigen Gegenstand, erlangt die Erkenntnis seiner eigenen Bestimmung oder erfährt die Schwächen des Gegners.
  10. Rückweg: Der Held kommt mit Hilfe der Erkenntnis aus Station 9 zum Sieg, auch er selbst hat eine immense Entwicklung durchgemacht und ist über sich hinaus gewachsen und tritt den Rückweg an.
  11. Auferstehung: auf der Reise hat der Held eine enorme Entwicklung durchgemacht. Die Auferstehung, das Zeigen seiner neuen Persönlichkeit steht im Mittelpunkt dieser Station.
  12. Triumphale Rückkehr: Der Held bekommt einen schönen Moment wie Anerkennung seiner Umgebung geschenkt – eine schöne letzte Szene, die noch einmal die Bedeutung des Abenteuers hervorhebt.

Die Heldenreise funktioniert durch ihre lineare Handlung, die einfachen Lösungen und die eindeutige Unterscheidbarkeit zwischen Gut und Böse, es ist ein spannender, aber schablonenhafter Aufbau mit dem du spielen kannst. Großen Spaß macht es auch, Geschichten zu lesen oder Filme zu schauen und die Heldenreise nachzuvollziehen.

Teil 1 der Serie:
Plotten, was genau ist das eigentlich?


Über die Autorin

Linda Vogt arbeitet als Lektorin bei List/Ullstein. Vorher war sie Lektorin bei der Anderen Bibliothek und unter anderem Jurymitglied des „E-Ditio-Independent-Publishing-Award“.

Kommentar verfassen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Alles klar