Menü
Louisa Pagel

Rockstar Romance – die 7 wichtigsten Kriterien für Autoren

Hilfe, ich liebe einen Rockstar! Wer kennt das nicht? Wir alle haben zumindest während unserer Teeniezeit für einen mehr oder weniger talentierten jungen Mann mit Gitarre  geschwärmt. Zum Glück haben die Romance-Autorinnen dieser Welt uns mit den Rockstar-Romances das perfekte Sub-Genre zum Fangirlen geschaffen.

Rockstar Romance - die 7 wichtigsten Kriterien für Autoren

Die älteren unter uns haben ihren Rockstar noch auf MTV angehimmelt, die jüngeren kamen schon in den Genuss von YouTube und konnten sie zu jeder Tages- und Nachtzeit anbeten. Eins bleibt jedoch immer gleich: Männer mit Gitarre und/ oder einer tollen Stimme haben einfach ein Wahnsinnssexappeal. Aber was macht eine gute Rockstar Romance eigentlich aus?

Die 7 wichtigsten Kriterien für Rockstar Romance

  1. Einen sexy Rockstar als Hauptfigur. Ach was? Ja, natürlich die Essenz der ganzen Story, das ist wohl klar. Aber es kann da schon noch Unterschiede geben: Sänger, Gitarrist oder Drummer (irgendwie sind Bassisten immer im Hintertreffen, vielleicht eine Marktlücke?). Den sexy Körper bekommen sie übrigens vom Stage Diving, sehr viel Sex oder Joggen mit einemwahnsinnig niedlichen Labrador (wie in „True Crush“ von Liora Blake). Und warum nicht auch mal einen anderen Beruf aus der Branche wählen: Manager oder Roadie? Per Definition kein „Rockstar“, aber potentiell genauso sexy.
  2. Tattoos. Ich weiß, es ist das Klischee schlechthin. Aber mal ehrlich, da der gemeine Rockstar meist aus der Gattung der Bad Boys stammt, passt es irgendwie immer. Außerdem sind Musiker Künstler. Das leben sie nicht nur am Instrument aus, sondern auch am eigenen Körper.
  3. Groupies. Ein wahnsinnig simpler aber genauso effektiver Trick, um das vermeintliche Happy Ending kurzfristig ins Wanken geraten zu lassen. Ebenfalls gut eignen sich dafür: Paparazzi, schleimige Manager oder fiese Bandmitglieder. Am Ende wird aber natürlich alles gut.
  4. Musikrichtung. Wenn man über einen Rockstar schreibt, sollte dieser vorzugsweise auch rockige Musik machen. Die große Zeit der Boybands ist vorbei (One Direction sind die wie immer vorhandene Ausnahme), also ist von den Popprinzen etwas Abstand zu nehmen. Ansonsten ist von Country über Poprock  bis zu Metal grundsätzlich alles erlaubt (bei letzterem sind die langen Haare der Protagonisten zu beachten, gut vorgeführt von Natascha Kribbeler in „Küsse niemals einen Rockstar“).
  5. Der Song. Kein Muss, aber definitiv ein Pluspunkt ist diese eine Ballade, die der Held nur für seine neue Liebe schreibt und natürlich dann gefühlvoll performt. Romantic as hell und spätestens dann erweicht sich jedes Frauenherz.
  6. Das Tonstudio. Vergesst nicht der Villa in Malibu ein Tonstudio im Keller einzubauen. Tatsächlich haben viele erfolgreiche Musiker so ein Spielzimmer. Und außerdem ist es wahnsinnig praktisch um Beruf und Sexleben unter einen Hut zu bekommen (Kylie Scott zeigt wies geht in „Kein Rockstar für eine Nacht“).
  7. Weitere sexy Bandmitglieder. Bieten das Potential einer Serie. Klar, kann unser Held auch allein im Rampenlicht stehen, aber als pragmatischer Autor kann man ihm eben auch ein paar Sidekicks mitgeben (super Nebenfiguren hat z.B. Liora Blake in ihrer „True-Rockstars-Reihe“).

Was ach so schematisch und einfach klingt, ist aber natürlich nichts ohne eine tolle weibliche Hauptfigur, eine spannende Plotline mit Twists und Turns und einem guten Erzählstil. Denn Obacht: Gerade die scheinbar am einfachsten zu strickenden Geschichten brauchen umso mehr Phantasie und das gewisse Etwas um sich abzuheben.

Rockstar Romance - Da wird man zum Fangirl!


Über die Autorin

Louisa Pagel ist Lektorin bei den Digitalimprints Midnight und Forever. Zuvor hat sie im Taschenbuchlektorat bei Ullstein gearbeitet und dort unter anderem Samantha Young betreut.

Loading...Loading...

Kommentare (3)

Wie schreibe ich einen Rockstar Romance? | Frau Schreibseeles Schreibblog schrieb am 12.06.2017 um 23:23Uhr:

[…] bin ich irgendwann über diesen Beitrag in dem Blog des Ullstein Verlages gestolpert. In diesem Beitrag geht es dadrum, welche Kriterien es […]

Rockstar Romances nach Maß? | Lilith van Doorn schrieb am 13.06.2017 um 11:03Uhr:

[…] Zufall stieß ich auf einen Beitrag des Ullstein-Verlages, der in seinem Blog eine Anleitung zum Schreiben von Rockstar Romances […]

https://lilithvandoorn.wordpress.com/2017/06/13/rockstar-romances-nach-mass/ schrieb am 13.06.2017 um 11:09Uhr:

[...] Doch betrachtet man den Ullstein-Artikel genauer, findet man glücklicherweise doch keine Anleitung, [...]

Kommentar verfassen