Menü
Redaktion

7 Punkte, die in einer Romantasy-Story nicht fehlen sollten!

Unter “Romantasy” versteht man die Kombination der beiden Genres Romance und Fantasy. Dabei fließen die Hauptmerkmale aus beiden Genres zusammen und ergänzen sich zu einer neuen Gattung. Der Fokus der Story liegt dabei auf der Romantik. Kurz gesagt: Es entsteht eine Liebesgeschichte, die in einem Fantasy-Rahmen spielt. Welche 7 Punkte dabei nicht fehlen sollten, erfährst du hier!

Diese 7 Punkte sollten in einer Romantasy-Story nicht fehlen:

 

1.  Zwei Figuren, die sich zum Beginn der Story kennen lernen und zum Ende ein Paar werden. Dabei steht die Liebesbeziehung der beiden im Mittelpunkt der Handlung. Außerdem ist es egal, ob es sich um Menschen oder andere Wesen handelt. Bei Romantasy ist alles möglich.

2.  Ein ungewöhnliches Setting, das nicht unbedingt unserer normalen Alltagswelt entspricht und deshalb anders, beziehungsweise neu ist. Starten die Protagonisten doch in einem normalen Umfeld, wird ihre bekannte Welt am besten sehr bald auf den Kopf gestellt.

Romantasy - Setting

3. Der Einbau einer Fantasy-Komponente als wesentlicher Bestanteil von Romantasy (da es sonst nur Romance ohne Fantasy wäre). Beispiele dafür sind ungewöhnliche Merkmale von Personen oder Wesen, spezielle Traditionen, Umstände oder auch eine Form von Magie, die konträr zu unserem Leben sind und die  Handlung umrahmen. Es können natürlich auch Formen von höher entwickelter Technologie vorkommen oder fiktive historische Geschehnisse aufgegriffen werden. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.

4.  Konflikte sind ein entscheidendes Element für den Spannungsaufbau. Dabei kommt es meist zu Problemen, die das Paar überwinden muss. Oftmals begibt sich dabei ein Protagonist in Gefahr, während der andere als Retter und Beschützer auftritt. Wohl gemerkt sei aber, dass es verschiedene Arten von Konflikten gibt, die in eine Story eingebaut werden können:

a) Innerer Konflikt: die Protagonisten haben persönliche oder private Probleme, mit denen sie sich auseinander setzen müssen (z.B.: Leistungsdruck, Familienprobleme, etc.).
b) Konflikt der Fantasy-Komponente: birgt aus sich heraus ein Potenzial, das sich im Laufe des Geschehens zu einem Konflikt entwickelt. Gegebenenfalls stehen die Protagonisten vor einer Entscheidungsfrage.
c) Äußerer Konflikt: ein schwieriger Umstand, der von außen auf die Protagonisten einwirkt (z.B. bestimmte gesellschaftliche Ordnungen oder Regeln) und sie zusätzlich daran hindert, zusammen zu kommen.

5.  Das Happy End darf am Ende der Story natürlich nicht fehlen! Hier übernimmt wieder der Romance-Faktor die Überhand und die beiden Protagonisten werden endlich ein Paar.

Romantasy - Alleinstellungsmerkmal

6. Authentische Charaktere sollten auf jeden Fall beide Protagonisten sein. Am besten sind sie gezeichnet, wenn sich der Leser in ihr Seelenleben und die daraus resultierenden Handlungen hineinversetzen kann und ein gutes Bild der beiden vor Augen hat. Dafür sollten die Charaktere genügend Gefühle und Gedanken freigeben, ohne dabei gestelzt zu wirken.

7. Ein markantes Alleinstellungsmerkmal ist der letzte Schlüssel zu einem guten Romantasy-Roman. Hier ist die Herausforderung für jeden Autor, eine Besonderheit zu schaffen, durch welche sich die Story von der zahlreichen Konkurrenz am Markt unterscheidet und sie einzigartig macht.

 

Und damit viel Erfolg beim Verfassen eurer eigenen Romantasy-Story!  ;-)

Habt ihr einen Romantasy-Liebling? Nennt uns eure liebsten Titel in den Kommentaren. Wir sind gespannt …

Kommentare (1)

Miriam a.k.a. prinzessinnenundraben a.k.a. @Rabengekraechz schrieb am 28.07.2017 um 15:47Uhr:

Ich habe bisher nicht so viel Romantasy gelesen, mochte aber z.B. "Die Seele des Ozeans" von Britta Strauß sehr. Generell gibt es ja in vielen High-Fantasy- und Jugendfantasybüchern auch eine Liebesgeschichte, sei es jetzt die "Tintenwelt"-Trilogie von Cornelia Funke, "Die Tribute von Panem" von Suzanne Collins (ok, eher Science Fiction) oder "Das Lied von Eis und Feuer" von George RR Martin. Nur weil gerade die Welt gerettet/in die eigene Welt zurückgefunden/in einer grausigen Welt überlebt werden muss, heißt das ja nicht, dass man sich nicht verlieben könnte. Kennen wir ja alle, immer, wenn es gerade überhaupt nicht passt...

Kommentar verfassen